Soldanella

Nachtrag zum Bergfrühling mit einem Gedicht von Anna Frick, geboren 1884 in Azmoos, verstorben 1973 in Seewis, langjährige Hüttenwartin der Schesaplana-Hütte:

Au i han gschlofe grusig fescht,
Im Winter ischt das ds allerbescht;
Ma gespürt bei Hunger und kei Durst,
Es ischt eim, dütsch seit, alles wurscht.
Doch plötzli bin i denn erwacht,
Es het an allne Egge gkracht;
Die Läuene machend e Radau,
Wer chönnti do no schlofen au?
Und in de Lüfte ischt e Gsus,
Es goht eim fascht der Atem us.
Vor Schrecke fahr i fascht us der Hut,
Wo jez der Wind rüeft überlut:
„Soldanella, Soldanella,
Was i no han säge welle:
Tuen dis fine Glöckli schwinge,
I will derzue Begleitig singe.
Mier lütend do obe de Früehlig i,
Im Tal würd s wohl schu Summer si!“

Michael Meier

Eine Antwort auf „Soldanella

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s